Kunsthandel Hagemeier, Frankfurt: Logo
Anrufen
+49 (0)69 29 41 21

Josef Scharl / Maler (1896-1954)

  • In unserer Galerie zum Verkauf angebotenes Bild von Josef Scharl (Maler, Expressionismus): Liegender Akt (groß)
  • In unserer Galerie zum Verkauf angebotenes Bild von Josef Scharl (Maler, Expressionismus): Selbstporträt (groß)
  • In unserer Galerie zum Verkauf angebotenes Bild von Josef Scharl (Maler, Expressionismus): Blühende Felder (groß)

Biografie

1896 - Josef Scharl wird am 9. Dezember in München geboren.

1910-14 - Ausbildung in der "Fachlichen Fortbildungsschule für Dekorationsmaler, Lackierer und Vergolder" in München als Schüler von Fritz Elchlepp und Richard Hartmann.

1915-16 - Kriegsdienst während des 1. Weltkriegs. Am 7. Juli 1916 wird Scharl bei Douaumont, in der Nähe von Verdun, verwundet. Aufgrund seiner Verletzungen ist er fortan vom Kriegsdienst befreit.

1918-21 - Studium an der Münchener Akademie bei Heinrich von Zügel.

1922 - Beginn seiner Arbeit als freischaffender Maler. Heirat mit Magdalena Gruber und Geburt des Sohnes Alois Scharl.

1923-24 - Erste Ausstellungsbeteiligung im Rahmen der "Münchener Neuen Sezession", darauffolgend Verkauf eines Bildes an die Stadt München. Weitere Ausstellungen mit der "Münchener Neuen Sezession" folgen. Ende des Jahres 1923 erfolgt die erste Studienreise nach Rom.

1927-28 - Josef Scharl reist nach Berlin, wo er unter anderem Albert Einstein trifft. Die Galerie Nierendorf stellt erstmals einige Werke des Malers aus.

1929 - Erste Einzelausstellung bei der Münchener Künstlervereinigung "Die Juryfreien". Bekanntschaft mit dem Münchener Ehepaar Elisabeth und Wilhelm Mayer, die ihn fortan fördern.

1930 - Das Graphische Kabinett von J. B. Neumann und Günther Franke zeigen erstmals Werke von Josef Scharl in ihrer Münchener Galerie. Im gleichen Jahr erhält er ein Stipendium der Deutschen Albrecht-Dürer-Stiftung in Nürnberg, das ihm eine Studienreise nach Paris ermöglicht.

1931 - Einzelausstellung im Graphischen Kabinett von J. B. Neumann und Günther Franke. Scharl erhält den Förderer-Preis des Deutschen Künstlerbundes und später ein Stipendium in der Villa Massimo in Rom.

1933-34 - Einzelausstellung in der Galerie Nierendorf in Berlin. Im Zuge der neuen deutschen "Kulturpolitik" nehmen weitere Ausstellungsbeteiligungen in der Folge jedoch ab. Ein Bild Scharls ? ein 1927 gemaltes Porträt Albert Einsteins ? wird in der Ausstellung "Entartete Kunst" in Nürnberg gezeigt.

1935 - Nachdem er sich weigert in die NSDAP einzutreten, erhält Scharl offiziell Malverbot. Dennoch organisiert Karl Nierendorf im selben Jahr noch eine Einzelausstellung für den Maler.

1938-39 - Emigration in die USA nach New York. Scharl bezieht ein Atelier in Amityville auf Long Island.

1941-43 - Im Zuge seines Einbürgerungsantrags in den USA bittet Scharl Albert Einstein um eine Bürgschaft. Der in den 1920er Jahren geknüpfte Kontakt entwickelt sich zu einer engen Freundschaft. Im gleichen Jahr folgt die erste Einzelausstellung bei der Nierendorf Gallery in New York, eine weitere folgt 1943.

1944 - Scharl illustriert die amerikanische Erstausgabe von "Grimm's Fairy Tales". Im gleichen Jahr finden Einzelausstellungen in New York und San Francisco statt.

1947-49 - Im Anschluss an den 2. Weltkrieg zeigen ehemaliger Förderer Josef Scharls ? z.B. der Galerist Günther Franke ? wieder Werke des Künstlers in Deutschland.

1951 - Josef Scharl wird Korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und Mitglied im neu gegründeten Deutschen Künstlerbund.

1952 - Josef Scharl erhält offiziell die amerikanische Staatsbürgerschaft. Im gleichen Jahr reist er nach Genf, wo die Galerie Georges Moos seine Werke ausstellt.

1953 - Otto Kallir zeigt Werke Josef Scharls in seiner Galerie St. Etienne in New York.

1954 - Josef Scharl stirbt am 6. Dezember in New York an einem Herzschlag.