Kunsthandel Hagemeier, Frankfurt: Logo
Anrufen
+49 (0)69 29 41 21

Christian Rohlfs / Maler (1849-1938)

  • In unserer Galerie zum Verkauf angebotenes Bild von Christian Rohlfs (Maler, Expressionismus): Rote Tulpen (groß)

Biografie

1849 - Christian Rohlfs wird am 22. Dezember in Niendorf im Kreis Segeberg geboren.

1864 - Als Fünfjähriger stürzt Rohlfs vom Baum und ist zwei Jahre im Krankenlager, wo er die Liebe zur Malerei entdeckt, da ihn der behandelnde Arzt mit Malutensilien versorgt.

1870 - Mit Empfehlungen von Theodor Storm und Ludwig Pietsch wird Rohlfs an der Großherzoglichen Akademie in Weimar aufgenommen. Sein Lehrer ist Paul Thumann, später Ferdinand Schauss. Der Universitätsaufenthalt ist für mehrere Jahre unterbrochen als Rohlfs Bein aufgrund der Nachleiden des Sturzes amputiert werden muss. Nach seiner Rückkehr erhält er eine Freistelle.

1876 - Rohlfs beginnt eine Lehrzeit bei Alexander Struys.

1877 - Rohlfs stellt erstmals in der Weimarer Kunstschule aus.

1882 - Nach dem Zerwürfnis mit Struys wird Rohlfs Atelierschüler von Max Thedy.

1884 - Christian Rohlfs wird zum selbstständigen Künstler erklärt. In der Folgezeit begegnet Rohlfs immer wieder Bildern der französischen Impressionisten, die einen wachsenden Einfluss auf ihn ausüben.

1900 - Erster Kontakt zu Karl Ernst Osthaus, der mit der Gründung des Folkwang Museums beschäftigt ist. Ein Jahr später zieht Rohlfs nach Hagen an ebenjenes Museum.

1902 - Christian Rohlfs wird "Professor für Malerei" an der Universität Weimar. Er lebt während der Sommermonate in Weimar, im Winter in Hagen.

1904 - Der Kunstverein Jena zeigt eine Sonderaus-stellung mit Werken von Christian Rohlfs. Im gleichen Jahr gibt der Künstler sein Atelier in Weimar auf und zieht vollständig nach Hagen.

1905/06 - Freundschaften mit Edvard Munch und Emil Nolde.

1907 - Rohlfs wird Mitglied im Sonderbund westdeutscher Kunstfreunde und Künstler.

1909 - Das Folkwang Museum zeigt eine Sonderausstellung mit Werken von Christian Rohlfs.

1911 - Christian Rohlfs wird Mitglied der Neuen Sezession Berlin. Es folgen mehrere Sonderausstellungen, u.a. in Hamburg, Düren und Frankfurt.

1919 - Die Galerie Flechtheim, die Kestner-Gesellschaft in Hannover und die National-galerie Berlin zeigen Sonderausstellungen zum 70. Geburtstag.

1924 - Anlässlich seines 75. Geburtstags wird Rohlfs Ehrenbürger der Stadt Hagen und Mitglied der Preußischen Akademie der Künste in Berlin. Ein Jahr später zudem außerordentliches Mitglied der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf.

1929 - Zahlreiche Sonderausstellungen würdigen den 80. Geburtstag des Künstlers. Zudem wird das Christian-Rohlfs-Museum in Hagen gegründet.

1937 - Christian Rohlfs Kunst gilt als "entartet", er erhält Ausstellungsverbot und wird aus der Preußischen Akademie der Künste ausge-schlossen.

1938 - Christian Rohlfs stirbt am 8. Januar. Seine Werke stehen bis 1945 unter Verkaufsverbot.